ODW-ELEKTRIK

EIN STÜCK ODW STECKT
IN FAST JEDEM FAHRZEUG

FAST 50 JAHRE KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR
AUTOMOBILHERSTELLER UND SYSTEMLIEFERANTEN

13.12.2019

Das elektromechanische Kabelmodul steuert den Antrieb des so genannten „Smart Openers“, einem System zum berührungslosen Öffnen und Schließen von Heckklappen.
Foto: Konrad Merz / Merz Tricot GbR
Mit dem Autoschlüssel in der Tasche genügt eine einfache Fußbewegung unterhalb des Stoßfängers und die Heckklappe öffnet sich selbsttätig.
Die drei aktiven Geschäftsführer Andrea Med, Christian Weiß und Martin Ehret (von links).
Foto: Konrad Merz / Merz Tricot GbR

Sicherheit und Komfort – in diesen beiden Bereichen kommt die Automobilindustrie kaum an ODW‑ELEKTRIK vorbei. Der renommierte Automobilzulieferer aus Steinau an der Straße ist seit einem halben Jahrhundert gefragt als Hersteller von hochwertigen Komplettlösungen für Automobilhersteller und deren Systemlieferanten. Für ihre gleichbleibend hohe Qualität werden die Spezialisten aus dem Bergwinkel durch langjährige Auftraggeber wie Bosch, VW, Hella, Brose oder Stihl immer wieder ausgezeichnet und regelmäßig als Entwicklungspartner eingebunden. 

Am Stammsitz der Unternehmensgruppe entstehen auf einer Fläche von über 7.000 Quadratmetern Magnetspulen und mechatronische Systeme auf vollautomatischen Produktionslinien. Gleichzeitig werden von ODW‑ELEKTRIK komplexe Systeme für die Zukunft entwickelt und qualifiziert. Die umfangreiche Mess- und Analysetechnik stellt das Unternehmen auch gern in den Kundendienst: Universelle optische 2D-Messungen sind ebenso möglich wie 3D-Vermessungen nahezu jeder Geometrie. Hinzu kommt Computertomographie und zerstörungsfreie Fehleranalysen. Selbstverständlich stellen auch anwendungsbezogene Lösungen für Kunden nach individuellem Zuschnitt kein Problem dar.

Wenn ODW‑ELEKTRIK im nächsten Jahr den 50. Gründungstag feiert, denkt man im Bergwinkel an die Anfänge des Unternehmens zurück. 1970 wurde in Beerfelden im Odenwald das Unternehmen gegründete. Aus Odenwald-Elektrik wurde später ODW‑ELEKTRIK. Als Familienunternehmen sind alle Gesellschafter auch heute noch im aktiven Geschäft tätig – mitunter bereits in der dritten Generation.

Die beschaulichen Anfänge ließen freilich noch nicht erahnen, in welche Dimension sich das Familienunternehmen entwickeln würde: 2.500 Fachkräfte fertigen heute in Deutschland, Ungarn, der Ukraine, Mazedonien und in Mexiko Kabelkonfektion fürs Lenkrad, Airbag-Zuleitungen, Gurtschloss-Schaltern, Hecklappensensoren (Öffnen mit dem Fuß) und andere wichtige Bauteile. Seit 1992 fertigt man beispielsweise Magnetspulen für Common Rail Diesel-Einspritzsysteme von BOSCH.

Im Bereich der mechatronischen Systeme steht aktuell die Entwicklung und Produktion moderner Systeme für Komfort und Sicherheit im Fokus. Und auch die Zukunftsmärkte hat man bereits im Blick: Hier spielt im Komfortbereich der Automobilindustrie das Thema Flächenheizsysteme eine Rolle. Außerdem ist man im Bereich Batteriemanagementsysteme für den Bereich E-Mobilität bereits seit längerem aktiv.

Fach- und Führungskräfte bildet ODW‑ELEKTRIK seit vielen Jahren aus: Neben Industriekaufleuten und Fachinformatikern Systemintegration sind dies vor allem Industriemechaniker und Elektroniker für Betriebstechnik. Ein Teil der ehemaligen Auszubildenden bringt heute in Schlüsselpositionen das Unternehmen voran. Neu und ab 2020 wird die Palette der Ausbildungsberufe um das Berufsbild des „Technischen Produktionsdesigners“ ergänzt. Die Ausbildungsplätze bei ODW‑ELEKTRIK sind so gefragt, dass 2020 bereits alle bis auf den „Technischen Produktionsdesigner“ besetzt werden konnten. „Wer einen Ausbildungsplatz, oder eine Praktikumsstelle sucht, kann sich jederzeit gerne bewerben“, betont Personalleiter Dirk Hildebrandt. „Weiterhin bieten wir für Studierende die Möglichkeit, Abschlussarbeiten in unserem Unternehmen zu schreiben.“