Hessen-Zarge

SCHNELLE,
SAUBERE UND UMWELTSCHONENDE INNOVATION

TÜRZARGEN BAUSEITS VEREDELN UND
WIE EINE SCHUBLADE MONTIEREN

11.12.2020

Der gelernte Schreiner Alfred Bopp hat ein einfaches und umweltschonendes System zum Einbau von Türzargen konstruiert.
Foto: Joachim Herbert

Der Einbau und Ausbau von Türzargen ist nicht nur mit viel Arbeit verbunden, sondern auch mit Staub und Schmutz. Damit dies in Zukunft einfacher von der Hand geht und schneller, sauberer sowie umweltschonender funktioniert, hat Alfred Bopp aus Bad Salzschlirf das H-Z-Montagesystem erfunden. Der gelernte Schreiner und Inhaber der Hessen-Zarge GmbH entwickelte mit dieser Neuheit eine Möglichkeit zur Zargenmontage ohne Montageschaum und mit vielen weiteren Vorteilen. Das System wird verdübelt und verschraubt, sodass die Zarge nur eingeschoben und mit speziell dafür angefertigten Einsteckschrauben festgezogen werden muss.

Steht eine Erneuerung der Zarge wegen Beschädigung oder Modernisierung an, werden lediglich die Schrauben gelöst und die Zarge wird wie eine Schublade herausgezogen. Ein weiterer Vorteil ist die Höhenverstellung des H-Z-Systems, die etwa beim nachträglichen Verlegen von Laminat genutzt werden kann. „Bei meinem System beträgt die Montagezeit nur noch 15 bis 20 Minuten“, verrät der Erfinder. „Außerdem werden weder Schutzhandschuhe noch Schutzbrille benötigt und es wird kein Sondermüll durch die leeren Montageschaum-Dosen produziert.“ Da die Verwendung von Bauschaum entfällt, spart man die Kosten für diesen, kann auf eine Abdeckung des Fußbodens verzichten und es entfällt die Wartezeit bis zur Verfestigung des Montageschaums.

Die marktreife Entwicklung des Systems hat die Hessen-Zarge GmbH in Kooperation mit drei hessischen Firmen umgesetzt, die für die Produktion der zur Montage benötigten Stahl- und PVC-Teile sowie der Spezialschrauben verantwortlich sind. Die Hessen-Zarge GmbH wurde auf der Internationalen Handwerksmesse München im Jahr 2007 mit dem Bundespreis in Gold für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk ausgezeichnet, dieser wird seit 1989 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie verliehen.