Anlagenbau GÜNTHER

TECHNOLOGIEN FÜR EINE
LEBENSWERTE ZUKUNFT

TECHNIK AUF DEN PUNKT GEBRACHT – RECYCLINGMASCHINEN VON ANLAGENBAU GÜNTHER MACHEN ABFALLWIRTSCHAFT WIRTSCHAFTLICH

13.12.2019

Luftaufnahme des Firmengeländes an der B254.  Foto: Anlagenbau Günther GmbH

Wenn man auf der B254 an der Firma Anlagenbau Günther vorbeifährt, sieht man große Maschinen vor den Produktionshallen stehen. Viele der Ortsansässigen wissen auch: GÜNTHER stellt Recyclingmaschinen für die Umwelt her. Doch für was werden diese Maschinen genutzt und was haben sie mit der viel diskutierten Kreislaufwirtschaft zu tun?

Das Aushängeschild dieses mittelständigen Unternehmens sind vor allem die innovativen und einzigartigen Siebtechnologien. Diese finden in verschiedenen Branchen der Abfallverwertung ihren Einsatz. „Tagtäglich beschäftigen wir uns mit der Aufgabe, die weltweite Abfallwirtschaft zu verbessern und bestmöglich zu unterstützen“, beschreibt Inhaber Bernd Günther das Ziel seines unternehmerischen Handelns.

GÜNTHER Sieb- und Separationstechnologien kommen bei der Trennung verschiedenster fester Abfälle wie z. B. Bioabfälle, Grüngut, Haus- und Gewerbemüll, Altholz oder Leichtverpackungen und auch Metallschrott zum Einsatz. Dies unterstützt die Recyclingziele der Länder. So werden beispielsweise Leichtverpackungen stofflich voneinander getrennt und recyclingfähig aufbereitet oder aus Biomüll wird Heizenergie und wertvoller Substratdünger gewonnen.

„Schon allein durch das Geschäftsfeld in dem wir tätig sind, zeigt sich unser ökologisches Engagement. Wir arbeiten stets an der Optimierung der Aufbereitungstechnologien und daran, Abfallwirtschaft und damit auch die Kreislaufwirtschaft effizienter zu machen“, so Bernd Günther. Wir gehen mit der Zeit und handeln stets ressourcenschonend, statten beispielsweise unsere Mobilmaschinen schon seit Jahrzehnten mit Hybridtechnologie aus, um effizient und umweltfreundlich zu sein. 

Auch beim Bau des Firmengebäudes in Wartenberg wurde auf eine umweltbewusste Bauweise großen Wert gelegt. Das gesamte Gebäude wird geothermisch mit Erdwärme versorgt, die im Winter über eine Fußbodenheizung im gesamten Firmenbereich heizt und im Sommer die Büroräume sehr energiesparend auf angenehme Temperaturen abkühlt. Eine großzügige Regenwassernutzungsanlage versorgt den Nicht- Trinkwasserbedarf und die auf dem Dach installierte 150 kVA Photovoltaikanlage erzeugt 70 % des eigenen Strombedarfs des Unternehmens. Neu hinzugekommen ist ein erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerk, das die Basisstromversorung bereitstellt.